Pfannen Guide – einfach und verständlich erklärt

Pfannen und Braten? Mit welcher Pfanne brate ich eigentlich? Kennt ihr das Problem? Keine Sorge! Ich erkläre euch, einfach und verständlich, was für ein Küchenwerkzeug ihr für welche Art von Gericht benötigt.

Welche Töpfe und Pfannen gibt es?

Beschichtete Töpfe- und Pfannen

Teflonpfanne mit Ei
Beschichtete Töpfe- und Pfannen

Teflonpfannen und Töpfe, sind sehr beliebt, da an ihnen nichts haften bleibt. Dazu sind sie einfach und leicht zu reinigen. Die Beschichtung besteht hierbei aus dem Kunststoff PTFE mit dem die Industrie einen großen Erfolg erzielte.

Die Vor- und Nachteile von Teflon-Beschichteten Pfannen und Töpfen

  • Durch ihre sehr glatte Beschichtung, bleibt das Gericht nicht am Boden kleben, oder verbrennt.
  • Ihr benötigt weniger ÖL oder Fett zum Zubereiten eurer Speisen, was sich positiv auf eure Kalorienbilanz auswirken kann
  • Die Beschichtung lässt zu, dass sie einfach zu reinigen ist. Säure und Alkohol schadet der Beschichtung nicht.
  • Teflon brennt nicht. Allerdings sollte die Hitzeentwicklung bei der Verwendung nicht über 360°Grad liegen, sonst geht die Beschichtung flöten und giftige Dämpfe entstehen.
  • Diese Pfannen eignen sich besonders für fettarme Gerichte. Aber eine gute Grundregel ist: Alles, was nicht scharf angebraten wird, oder stark erhitzt werden muss, kommt in diese Pfannen und Töpfe.

Ein großer Nachteil dieser Pfannen ist, dass sie sich schneller abnutzen als andere, meist unbeschichtete, Pfannen und Töpfe.

Edelstrahlpfannen und Töpfe

Edelstahltopf
Foto von Katerina Holmes von Pexels

Edelstahl ist äußert robust und langlebig und kann hoch erhitzt werden. Viele Köche benutzen diesen Pfannen gerne, da sie gut zum scharfen Anbraten (z. B. von Fleisch) sind. Dazu sind Edelstahltöpfe gut zum Anrühren von Soßen oder zum Dünsten von Gemüse.

Vor- und Nachteile von Edelstahltöpfe- und Pfannen

  • Sehr robust und langlebig
  • Geeignet für Suppen oder Soßen, sowie zum scharfen Anbraten
  • Super zum Schmoren von Gemüse
  • Spülmaschinentauglich
  • Schlecht von Hand zu reinigen
  • Speisen können schnell anbrennen, wenn man nicht achtsam ist

Aluminiumpfannen und Töpfe

So sieht Alluminium aus 1

Aluminiumpfannen und Töpfe sind schön leicht und besonders für Menschen geeignet, die aufgrund einer Erkrankung nicht schwer heben können. Sie sind weniger für scharfes anbraten geeignet, als für sanftes Garen von empfindlichen Speisen wie Gemüse.

Auch hier zähle ich euch selbstverständlich Vor- und Nachteile auf:

  • Sehr leicht und damit leicht zu handhaben.
  • Super vom Garen von empfindlichen Gemüse oder Fisch.
  • Sie verteilen die Hitze gleichmäßig, kühlen aber schnell ab und vertragen keine hohe Hitze
  • Muss mit Hand gewaschen werden. Aluminium sollte niemals in die Spülmaschine, da es dort oxidiert und abfärbt.
  • Bereits kleinste Kratzer schaden dem Effekt der Pfanne, womit sie nicht mehr so gut braten kann.
  • Lieber nicht mit metallischem Besteck arbeiten, besser mit Holz oder weichem Material.

Kupferpfannen:

Du kennst den richtigen Umgang mit all diesen Pfannen und suchst trotzdem nach etwas Besonderem? Challenge accepted! Hier kommt der Profi – die Kupferpfanne (oder der Topf)

Kupfer ist teuer – das wissen wir alle. So ist es auch keine Überraschung, dass Kupferpfannen recht teuer sind, aber sie sind es Wert! Sie leiten wahnsinnig gut Wärme, womit ihr genau auf den Punkt Braten und Garen könnt.

Vor- und Nachteile dieser Profis:

  • Perfekte Wärmeleitung für perfektes Garen und Braten.
  • Ideal für Fisch, Steaks und zum Schmoren
  • Muss von Hand gespült und mit Polituren gepflegt werden
  • Ist sehr teuer, da Kupfer
  • Bietet bei richtiger Pflege beste Gerichte und ein Leben lang Freude
  • Kann schnell geklaut werden 😀

Mit diesem Wissen und Werkzeug macht euch so schnell keiner mehr etwas vor. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren der verschiedenen Materialien und beste Ergebnisse!

Euer Tobias